Spielbericht Aktive Herren – Team 1 – 20.09.2020

VfB Neuffen – SG Reudern/Oberensingen III 4:1

Binder – Truppe weiter auf Erfolgsspur

Die junge Truppe (Sorry, Nuffi) begann ziemlich forsch. Axel Kicherer zeigte ziemlich früh seine Torgefährlichkeit, indem er zwei 100%-ige Chancen liegen ließ. Bedauerlicherweise verletzte sich Louis Polenz in der 10.Minute so schwer, sodass er ausgewechselt werden musste (Gute Besserung). Nach einer eigenen Ecke in der 18. Minute schlug die Neuffener Krankheit wieder zu. Man lief einen astreinen Konter hinterher, der im Foulelfmeter gegen uns endete. Der Reuderner Schütze ließ sich nicht lumpen und verlud Keeper Nico Schmidt. Fünf Minuten später schlug Philipp Scheue nach einem Dab in Richtung Zuschauer einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld. Die Freistoß-Flanke fand am langen Pfosten Oktay Sahin, der nur noch einnicken musste. In der 40. Minute zeigte US-Export Nicholas Schneider wie man wirklich America great again macht. Spielte einen Doppelpass mit dem an diesem Tag mit 29 Jahren ältesten Spieler auf dem Platz, mit Dennis Nuffer. Dann zog er von links in die Box, verspeiste die Gegner wie zwei American Burger und tunnelte den Torwart zum 2:1. Dies war auch gleichbedeutend der Halbzeitstand.

Direkt nach Wiederanpfiff war eher Magerkost geboten, sodass Holger Hasenöhrl als Bierspender die Aufmerksamkeit auf sich zog. Diese Aufmerksamkeit hielt nur bis zur 63. Minute. Man erpresste sich tief in der gegnerischen Hälfte den Ball und schickte den immer noch nicht grösser gewordenen Tobias “Schalke” Spreitzer auf die Reise. Spreitzer im Duck-Modus und mit 32,6 km/h in der Spitze, verlud den Torwart und sorgte so zweierlei für ein Erfolgserlebnis. Zum einen schoss er den VfB mit 3:1 in Front zum anderen sorgte er für ein Schalker Erfolgserlebnis an diesem Wochenende. Den Schlusspunkt setzte Capitano Colin Schnizler auch liebevoll Schnitzel genannt (85. Minute). Nachdem Philipp Scheu den Ball ca. 25 m vor dem Sechzehner bekam und wieder einen Dab in Richtung Zuschauer präsentierte, startete er sein Solo. Mit einer unfassbaren Sprintgeschwindigkeit von -3km/h umkurvte er den Gegner und steckte den Ball perfekt auf Schnitzel, der sich drehte und zum Endstand abzog.

Durchaus verdienter Sieg, der nie in Gefahr war

Es spielten:
Schmidt – Schneider, Schnizler, Schüttler, Knöll – Sahin, Polenz, Scheu, Kirchner – Nuffer – Kicherer
Kerov, Schrade, Spreitzer, Silber

DH