Spielbericht – Aktive Herren – Team 2 – 08.05.2022

SGM Neuffen II/Kohlberg II – Spfr. Dettingen/Teck II 4:3

Die Ordner Lars Flammer/Damir Hanjalic wurden am vergangenen Spieltag vor Spielanpfiff punktgenau platziert. Somit waren die Voraussetzungen erfüllt und der Schiedsrichter pfiff an.

Die SGM legte sich von Beginn, durch konzentriertes und kontrolliertes Ballgeschiebe, den Gegner zurecht. In der 20. Min brach Marc Kälberer mit einem Solo durchs Zentrum und kam im Strafraum zum Abschluss, im Nachgang allerdings wurde er regelwidrig gefoult, sodass der der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte. Kevin Federschmid versenkte das Spielgerät zum 1:0 gewohnt sicher. In der Vergangenheit tat man sich gegen den Gegner oftmals schwer, nur hatte man an diesem Tag nicht das Gefühl, das etwas anbrennt. Man hatte durchaus die eine oder andere Chance, das Ergebnis zu erhöhen. So kam es wie es kommen musste, dass man den Ausgleichstreffer hinnahm (35.). Bis zur Halbzeit passierte auch nichts mehr, was die eher Highlight-arme und für einen Pressewart sehr schwierig zusammenzufassende Halbzeit abrundete.

Kommen wir nun zu Halbzeit zwei. Liebe lesende Fans, auch in diesem Spiel schlug die alte SGM-Krankheit zu, indem man noch beim Abklingen des Halbzeitpfiffes den 2:1-Rückstand hinnahm (46.). Der Beginn der 2. Hälfte bat auch ein Novum auf. Denn die Spielgemeinschaft glich keine Minute später zum 2:2 aus. Federschmid war es wieder, der einen Moritz Hübbers Assist, auch besser bekannt als Hübber19, verwertete. Was wäre ein SGM-Spiel, wenn nicht das Duo Federmaier omnipräsent wäre. Nicht sehenswert. Daniel Birkmaier war es schließlich, der einen Traumpass von David Schulze, der mal höher gespielt hat, zum 3:2 einschob (70.). Ab diesem Treffer dachte sich Torhüter Michael Hogh, dass er im nachfolgenden Spielbericht auch gerne erwähnt werden möchte. So entschärfte er in der 73. Min einen direkten Freistoss stark und in der 78. Min ein 1vs1 und den folgenden Rebound noch stärker. Eine Minute nach dieser Weltklasse-Tat, war es wieder Birkmaier, der auf 4:2 erhöhte. So waren in diesem Spiel Federmaier² erfolgreich. Wie schon weiter oben erwähnt, war die zweite Halbzeit für viele Neuheiten bekannt und so wurde in der 80. Minute Meistercoach Michael Binder eingewechselt, der nach 16 Jahren auf dem heimischen Spadelsberg wieder gegen den Ball trat. Zum Einstand gabs den 4:3 Anschlusstreffer (81.). Diesen gut getretenen direkten Freistoß konnte Hogh trotz perfekter Fluglage und einem Lächeln für die Kamera nicht abwehren. Ein Highlight gabs noch, bevor der Schiedsrichter das Spiel abpfiff. Mario Schlotterbeck, bekannt für die Raumdeuter-Laufwege und ehemaliger Individual-Coach von Thomas Müller, fand sich völlig frei in der Box wieder. Allerdings war er, trotz dem nicht in Worte zu fassenden Instinkt, vom Ball überrascht und so “wuchtete” er den Ball per Kopf am Tor vorbei.

Es spielten:
Hogh – Schimanko, Jankofsky, Kittelberger, Stöcker – Hübbers, Birkmaier, Kälberer, Weiß – Schulze, Federschmid
Binder, Hasenöhrl, Gaiser, Schlotterbeck

DH